National Bank AG – auch hier wurden Swapgeschäfte zur Zinssicherung verkauft

Die National Bank AG hat ausweislich ihres Geschäftsberichts für ca. 1,5 Mrd. Euro Swaps an Kunden zur Zinssicherung verkauft. Dabei entfallen ca. 0,5 Mrd. auf Zins Währungs Geschäfte und ca. 1,0 Mrd. auf reine Zinsgeschäfte.

Mit Swaps haben Kunden oft hohe sechsstellige Verluste eingefahren. Alle Formen von Swaps sind seit fast 10 Jahren unter Beschuss, weil diese Geschäfte oft zur Zinssicherung angeboten worden sind. Wie man seit langem weiß, haben die Banken bei der Beratung aber einen Interessenkonflikt gehabt, weil sie über einen anfänglichen negativen Martktwert nicht hingewiesen haben. Durch diesen anfänglichen negativen Marktwert haben die Kunden oft schon hohe Verluste zu Beginn des Geschäfts hinnehmen müssen, ohne dass es eine wirkliche Kursschwankung gab.

Der Bundesgerichtshof hat aus diesem Grund in einer strikten Rechtsprechung seit 2011 die Rückabwicklung dieser Geschäfte entschieden bzw. den Kunden hohe Schadensersatzsummen zugesprochen.

Die Kunden erhalten auf diesem Weg die bisher entstanden Zahlungen auf die Swaps zurück und bei noch bestehenden Swaps, muss der aktuelle negative MArktwert ausgebucht werden.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold hat sich seit 2007 auf die erfolgreiche, bundesweite Durchsetzung von Ansprüchen aus gescheiterten Swapgeschäften spezialisiert. Dabei hat er die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs massgeblich mit geformt. Alleine im Jahr 2016 haben fünf Mandate der Kanzlei Leipold in Sachen Swaps vor dem Bundesgerichtshof Erfolg gehabt.

Im Oktober 2016 konnte auch das erste Swapgeschäft im Dreipersonenverhältnis vor dem Landgericht Kassel erfolgreich angegriffen werden.

Betroffenen Kunden wird daher dringend angeraten Ihre Ansprüche von einem spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen.
Besonders gilt es dabei die 10 jährige Verjährung zu berücksichtigen. In diesem Jahr verjähren alle Swapgeschäfte aus dem Jahr 2007 taggenau.

Veröffentlicht in Allgemein, Currency Related Swap, Darlehensvertrag, Differenzkontrakte, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Fremdwährungsdarlehen, Geschädigte, Haspa, HELABA, HypoVereinsbank, LBBW, Schadensersatz, Sparkasse, Sparkasse Holstein, Sparkasse Köln Bonn, Swap Experte, Swap Rechtsanwalt, Swapexperte, Swapgeschäfte, Swapschaden, Unicredit Getagged mit: , , , , , , , , , ,

MICHAEL A. LEIPOLD

leipold_1.jpg
Telefon: +49 (0) 40- 210917500
Telefax: +49 (0) 40- 210917519
E-Mail: info@rechtsanwaltleipold.de