Sparkasse Köln Bonn – Swapgeschäfte aus den Jahren 2007 und später angreifbar?

Die Sparkasse Köln – Bonn hat über Jahre hinweg Swapgeschäfte aller Art im Zweipersonenverhältnis verkauft. Darunter waren einfache Zins-Swaps, aber auch Cross-Currency Swaps. Die Geschäfte wurden Immobilienfinanzierern ebenso verkauft, wie Kunden der Schneerente.

Die Geschäfte wurden den Kunden fast immer als Zinssicherungsgeschäfte angeboten. Was hingegen nicht erklärt worden ist, war die Tatsache, dass es in diesen Geschäften einen so genannten anfänglichen negativen Marktwert gab. Dadurch hat die Sparkasse schon zu Beginn hohe vorweg Gewinne zu Ihren Gunsten erhalten. Darüber hinaus sind die gesamten Verluste gleich dem Gewinn der Sparkasse.

Die Geschäfte können auf verschiedene Weise juristisch angegriffen werden, so dass die Verlsute aus diesen Geschäften durch die Sparkasse ersetzt werden müssen.

Erst Ende November 2016 hat das Landgericht Kassel in einem Verfahren gegen die Kasseler Sparkasse sogar einen Swap als nicht anlegergerecht eingestuft, so dass es gar nicht mehr darauf ankam, was zum Swap Seitens der Sparkasse gesagt worden ist.

Ein weiterer Angriffspunkt ist die Möglichkeit von negativen Zinsen. Auch darüber haben die Berater der Sparkasse in aller Regel nicht aufgeklärt.

Bei nicht konnexen Swaps ist dem Grunde und der Höhe nach über den anfänglichen negativen Marktwert aufzuklären.

Die Sparkasse Köln Bonn hat bereits ein Verfahren vor dem OLG Köln den Anspruch des Klägers vollumfänglich anerkannt.

Bei einer Rückabwicklung bekommt der Kunde sämtliche Zahlungen die er während der Laufzeit an die Sparkasse bezahlt hat ersetzt. Bei noch laufenden Swaps muss der aktuelle negative Marktwert Seitens der Sparkasse ausgebucht werden.

Betroffenen Sparkassenkunden kann daher nur empfohlen werden, ihre Unterlagen von einem Spezialisten überprüfen zu lassen.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold hat sich seit 2007 auf die erfolgreiche Durchsetzung von Swapansprüchen spezialisiert. Er hat bereits zahlreiche Kunden der Sparkasse Köln Bonn vertreten und auch gegen änder Banken in ganz Deutschland erfolgreich vertreten.

Veröffentlicht in Currency Related Swap, Darlehensvertrag, Differenzkontrakte, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Fremdwährungsdarlehen, Geschädigte, Haspa, HELABA, HypoVereinsbank, LBBW, Schadensersatz, Sparkasse, Sparkasse Holstein, Sparkasse Köln Bonn, Swap Experte, Swap Rechtsanwalt, Swapexperte, Swapgeschäfte, Swapschaden, Unicredit Getagged mit: , , , , , , , , ,

MICHAEL A. LEIPOLD

leipold_1.jpg
Telefon: +49 (0) 40- 210917500
Telefax: +49 (0) 40- 210917519
E-Mail: info@rechtsanwaltleipold.de